bg image

Qualitätssicherungsverfahren

Per Definition: „ein(e) qualitativ hochwertige(s) Produkt oder Dienstleistung ist ein Produkt, dessen Eigenschaften die vom Verbraucher zum Ausdruck gebrachten oder impliziten Bedürfnisse befriedigt“. Das LNS arbeitet tagtäglich daran, diese Vorgabe in den Zuständigkeitsbereichen Qualitätssicherung, Sicherheit, Umweltschutz und Metrologie zu erfüllen.

Ein strategisches Werkzeug zum Erreichen der gesetzten Ziele

Qualitätssicherung ist ein Werkzeug zur Anregung eines dynamischen, fortwährenden Fortschritts, sowohl was die Funktionsweise des Labors, als auch die Erfüllung der Anforderungen all seiner Kunden anbelangt. Solche Prozesse stellen eine kollektive Aufgabe dar, die von der Direktion initiiert und von allen Mitarbeitern unterstützt und geteilt werden muss.

Um bestmöglich auf die Erwartungen seiner Kunden einzugehen, hat das LNS die folgenden Akzente bei der Orientierung gesetzt:

  • Achtung der bewährten beruflichen Praktiken und der Ethik unter Berücksichtigung der sich stellenden Anforderungen der Unabhängigkeit, Transparenz und Offenheit;
  • Striktes Befolgen der geltenden Gesetze;
  • Verwaltung einer kompetenten und ausreichenden Mitarbeiterschaft, die unmittelbar in die Qualitätssicherungsprozesse mit einbezogen wird;
  • Gewährleistung bestmöglicher Bedingungen für die Durchführung von Analysen durch kontinuierliche Weiterbildung mit dem Ziel der permanenten Entwicklung von technischen Kompetenzen, sowie durch die Anwendung und Wartung leistungsfähiger Ausrüstungen;
  • Fortwährende Überwachung der Leistungsfähigkeit des Labors durch regelmäßige interne und externe Audits;
  • Effiziente Bearbeitung von Reklamationen und Abweichungen durch die Entwicklung von Korrekturmaßnahmen;
  • Fortwährende Prozessoptimierung.

Eine progressive und pragmatische Managementpraxis

Aufgrund seiner Einbettung in einen strikten gesetzlichen Rahmen ist es die Aufgabe des gesamten medizinischen Labors, den Patienten und den verschreibenden Medizinern Analyseergebnisse biologischer Proben zu liefern, die zur Erkennung, Diagnose, Prävention und therapeutischen Betreuung bestimmter Krankheiten beitragen (und so die Betreuung des Patienten aus medizinischer Sicht zu verbessern).

In dieser Hinsicht teilt sich der prozessorientierte Ansatz des LNS auf 4 komplementäre Ebenen auf und äußert sich durch spezifische Vorgehensweisen auf den jeweiligen Ebenen.

Die erste Ebene entspricht der Planung, bzw. den wissenschaftlichen Referenzen der gewünschten Praxis. Zu diesem Zeitpunkt wird „gesagt (und aufgeschrieben), was zu tun ist“. Hierauf folgt die Ebene der realen Praxis, des konkreten Handelns. Hier wird „getan, was gesagt wurde“ (das zuvor Aufgeschriebene wird umgesetzt). Diese beiden Etappen können zusammengefasst werden als „Aufschreiben, was man tut, und tun, was man aufgeschrieben hat“.

Es folgt die Etappe der Messungen zur Bewertung der professionellen Praxis, bzw. die Kontrolle (externes Audit = externe Anerkennung durch kompetente Stellen + interne Audits = ständige Bewertung mit dem Ziel der ständigen Verbesserung). Sie umfasst das „Überprüfen, was man getan hat“.

Nach der Planung, Ausführung und Kontrolle fehlt noch die Umsetzung der Verbesserungsmaßnahmen, falls solche möglich sind. Somit bleibt noch übrig, es „besser zu machen“.

Befolgen der ISO-Normen für Dienstleistungen, die die Erwartungen der Kunden erfüllen

Mehrere internationale ISO-Normen werden am LNS bereits angewendet. Die Norm ISO 15189:2012 betrifft die medizinischen Labore (in den Departements für morphologische Pathologie, medizinischen Biologie, Mikrobiologie und Genetik). Die Norm ISO 17025:2005 ist anwendbar auf das Departement Rechtsmedizin, die Gesundheitsschutzlabore und die technische Plattform für analytische Toxikologie und pharmazeutische Chemie.

1 Der prozessorientierte Ansatz ist eine Managementpraxis, die es Unternehmen ermöglicht, ihre Leistungsfähigkeit zu lenken. Prozessorientiertes Management ist einer der Eckpfeiler der Norm ISO 9001. Dieser Ansatz bedingt die zur Identifizierung der Bedürfnisse der Kunden getroffenen Maßnahmen. Somit handelt es sich um einen bereichsübergreifenden Ansatz.